DJK Dom Minden fährt zum Zeltlager ins Emsland

Nach Vrees im Emsland reisten 48 Teilnehmer und Betreuer des Zeltlagers der DJK Dom Minden. Was die Lagerteilnehmer nicht wussten: Ihre Reise führt sie zu den Mayas, ins alte Ägypten sowie an die Seite Jesu beim letzten Abendmahl. Das Leitthema des Zeltlagers „Nachts im Museum“ zog sich durch den gesamten Aufenthalt. Gleich am ersten Tag erfuhr das Lagerteam, dass das Amulett, das alles im Museum zum Leben erweckt, gestohlen wurde und die Teilnehmer es zurück erobern sollten. Mit Hilfe der drei Fragezeichen begaben sich die Jugendlichen schließlich auf die Suche nach dem Amulett. Dabei erlebten sie so manches Abenteuer. Am Weltraumtag ließen sie beispielsweise mit Hilfe von Wasser und einer Luftpumpe Raketen starten. An einem anderen Tag mussten sie bei einer Rallye die Tochter des Indianerhäuptlings aus den Fängen des Schamanen retten.

Aber auch die Zeltlagertraditionen kamen nicht zu kurz. Am ersten Tag wurde eine Lagerfahne gehisst, die es zu bewachen sowie notfalls zu verteidigen galt. Gleich mehrere ehemalige Betreuer wagten Angriffe, konnten aber mit vereinten Kräften stets zurückgeschlagen werden. Nicht nur Angriffe und die Geschichte fesselten die Kinder, auch der „normale“ Zeltlageralltag bestehend aus Schnitzen, Singen sowie Spielen bestand, begeisterte sowohl Teilnehmer und Betreuer. So empfand Daniel (elf Jahre) das Schnitzen besonders gut: „Hier ist es viel cooler, weil man direkt an der Natur ist.“ Für Johannes (neun Jahre) war das Fahnenspiel das Highlight: „Jedes Team hat eine Fahne, die es im Wald versteckt. Dazu hat jeder Spieler ein Bändchen, was die Gegner versuchen müssen abzureißen, aber ohne sich gegenseitig zu verletzten.“ Weitere Highlights bildeten der Gottesdienst, den die Kinder selbst mitgestalteten und den Pastor Marcus Falke-Böhne mit ihnen feierte, sowie die Nachtwanderung durch den Wald, bei der es dem ein oder anderen Teilnehmer etwas mulmig war. Schlussendlich fanden die Teilnehmer das Amulett bei den Mayas, stellten den Dieb und brachten das Exponat an seinen rechtmäßigen Platz zurück.

Anschließend standen die Zeichen vorerst auf Abschied, doch Nane (elf Jahre) sprach aus, was für fast alle galt: „Nächstes Jahr nehme ich wieder teil. Das Zeltlager ist eine tolle Gemeinschaft und ich würde mich freuen, wenn wir 2019 noch mehr Teilnehmer sind.“ Dann schlägt das Zeltlager vom 11. August bist zum 21. August seine Zelte wieder in Vrees auf.